Pinot Noir Select 2014

996
Alkohol: 13,5 % Vol.
Säure: 4,7 g/l
Zucker: 1,2 g/l

Jahrgang: 2014 wird als Jahr der Extreme in die Geschichtsbücher eingehen. Einem sehr frühen Austrieb bereits im März folgte eine kalte Periode im April und die Blüte fand dann eher normal im Juni statt. Das Frühjahr und der Frühsommer waren eher trocken, hingegen zeigte sich der August bereits frühherbstlich und vorerst mit guter Niederschlags-verteilung. Gegen Ende August und im September wollte der Regen allerdings nicht mehr versiegen und begleitet von eher höheren Tem-peraturen führte dies zu einigen Fäulnisproblemen. In der Folge führten dann nur ein exakter Erntezeitpunkt und penibles Aussortieren der Trauben zu gutem Erfolg. Die Mengen schrumpften dadurch zusehends, ebenfalls führte ein massiver Hagelschlag am gesamten Nußberg im Mai zu großen Ertragseinbußen. Die Ergebnisse, bei entsprechend selektiver Ernte, waren überraschend hochwertig, die geringen Erträge führten zu guter Konzentration und der kühle August zu einer sehr ausgeprägten Aromatik

Boden: Die Trauben des Pinot Noir Select 2014 stammen fast ausschließlich von den Lagen des Wiener Bisamberges, ein Weingärten befindet sich am Nußberg. Die Böden am Bisamberg bestehen aus leichtem, sandigem Löß auf massivem Kalkstein im Untergrund und der Nußberg besteht hauptsächlich aus Muschelkalkverwitterungsboden, ebenfalls auf massivem Kalkstein. Der stetige Wind und der relativ geringe Niederschlag, dazu noch die tollen Drainageeigenschaften der sandigen Böden, machen vor allem den Wiener Bisamberg zu einem hervorragenden Rotweingebiet, aber auch den Nußberg darf man gerade beim Pinot Noir nicht unterschätzen.

Weingarten und Keller:Die Trauben werden abgebeert und die Maische anschließend in moderne Unterstoßtanks gefüllt. Diese werden sofort gekühlt, damit die Maische ein paar Tage nicht zu gären beginnt –> Kaltmazeration. Nach etwa 5 Tagen beginnt die Gärung mit Spontanhefe und verläuft mit moderater Temperaturkontrolle etwa 7 Tage lang. Nach der Gärung und kurzer weiterer Mazeration wird die Maische abgepresst und in burgundische Barriques gefüllt, 25% der Fäßer sind übrigens neu. Ähnlich wie beim Chardonnay wird auch beim Pinot Noir die Hefe in regelmäßigen Abständen aufgerührt und relativ lange auf der ersten Hefe belassen. Nach etwa 12 Monaten erfolgt das erste Umziehen und nach insgesamt 24 Monaten ist der Ausbau im Barrique beendet und der Wein wird in ein großes Faß zusammengestellt. Ein Monat später erfolgt die Abfüllung ohne Schönung oder Filtration.

Weinbeschreibung: In der Nase Fruchtaromen von gereiften Kirschen mit etwas Orangenfrucht und zarter Würze unterlegt. Am Gaumen reife Zwetschkenfrucht, mineralisch unterlegte Textur mit finessenreichen Säurebogen und zartem Tanninspiel. Hochelegant, mehr als mittelgewichtig und sehr burgundisch mit gutem Entwicklungspotenzial.